Die Grenzen verschwimmen. In unseren Köpfen und in unseren Seelen. Die Grenzen zwischen der wirkliche und der künstlichen, virtuellen Welt. Und mancher weiß nicht mehr so ganz genau, ob sein „second life“ nicht längst sein „first life“ geworden ist. Das gespielte zweite Leben am PC sein erstes. Wir gehen nicht mehr ins Netz, wir leben im Netz. Sind Tag und Nacht online.

Das fing schon mit dem Fernsehen an. Als vor Jahren in der Lindenstraße eine Wohnung frei wurde, bekam der WDR zahlreiche Bewerbungen von wohnungssuchenden Zuschauern …

Eine Bekannte erzählte: „Meine Nachbarn kennen sich in den Familienverhältnissen in der Lindenstraße besser aus als in der Straße, in der sie Tag für Tag leben.“

Die neue Medienwelt ist faszinierend. Und sie erleichtert das Leben in der wirklichen Welt erheblich. Aber sie ist – die Medienwelt. Bestenfalls abgebildete Wirklichkeit. Darum will ich mir immer wieder Fastenzeiten gönnen. Den Rechner ausschalten. Damit ich das Leben in der wirklichen Welt nicht verlerne.

Illustration: Christian Habicht | Text: Jürgen Werth | © gott.net