Die nächste Ausgabe von Atemholen erscheint am 24. Dezember.

Als Jesus sah, dass sie folgten, fragte er: Was wollt ihr? Sie sagten: Wo wohnst du? Er aber antwortete: Kommt und seht!... »weiter

Johannes Hansen
Der Schoko-Jesus

Irgendwann musste er ja noch kommen. Der Jesus in Schokolade und Goldpapier. Auf einer Bahnfahrt las ich, dass beim morgendlichen Gassigehn mit seinem Hund jemand auf eine arg goldige Idee gekommen sei. Mit einem ebenfalls spazieren gehenden emeritierten Germanistik-Professor erregte man sich über den Verfall der Werte. So wurde die Idee geboren. Es soll also bald einen Schokoladen–Jesus geben.  Das europaweite Recht, den Markentitel „GoldJesus“ zu führen, ist bereits eingetragen. Ebenfalls in den USA, dort mit dem einprägsamen Namen „Sweetlord.“ So gerät der Heiland der Welt zum „süßen Herrn“. »weiterlesen

Michl Graff
Frohmachende Nähe

Freut euch im Herrn zu jeder Zeit! Noch einmal sage ich: Freut euch! Denn der Herr ist nahe. (Philipper 4,4-5)

Geburtstagseinladung. Alles ist angerichtet. Gleich müssen sie kommen, auf die ich mich freue. Unruhige Blicke, Zusammenzucken bei jedem Autogeräusch, Herzklopfen, Vorfreude. Schon mal die Kerzen anzünden, an der Tischdecke zupfen, den Burgunder Ochsentopf umrühren und weiter köcheln lassen. Winzige Verspätungen wie Ewigkeiten, und endlich die Ankunft. Wie ihr euch verändert habt, älter sind wir geworden, schön, dass wir uns endlich wieder sehen.

Nähe, die frohmacht. Nähe aus großem Abstand geboren. Freude, die nur deshalb so stark ist, weil immer Nähe war, Nähe trotz Entfernung. Was der Apostel sagt, muss man uns eigentlich nicht zweimal sagen, dass wir uns nämlich freuen auf den nahen Herrn. Ist er nur nahe oder ist er schon da? Was heißt da "nur", was heißt da "schon"? Seit ich Advent erlebe, und das geht ein Leben lang, ist der sehnsüchtig Erwartete immer nahe, und so ist er da. Immer bin ich am Kerzenanzünden und höre mein Herz klopfen. Immer muss ich die Dinge köcheln lassen. Immer ist Advent. Nur manchmal feiern ist Weihnachten. Nur manchmal ist Karfreitag. Aber immer ist Advent.


Die neue Krippe
Ungeduldig lief Serafina vor dem Haus auf und ab. Wo blieb denn der Postbote? Nur noch zwei Tage und es war Heiligabend. Es wäre einfach zu schade, wenn die Lieferung nicht mehr rechtzeitig ankäme. Doch fünfzehn Minuten später stand der Karton auf dem Küchentisch. Endlich!Als sie ausgepackt hatte, stellte sie die Figurengruppe vor sich hin, setzte sich davor und betrachtete alles. »weiterlesen