Ich stehe vor dir

Herr, im Lichte deiner Wahrheit erkenne ich,
dass ich gesündigt habe
in Gedanken, Worten und Werken.
Dich soll ich über alles lieben,
mein Gott und Heiland; aber ich
habe mich selber mehr geliebt als dich.
Du hast mich in deinen Dienst gerufen,
aber ich habe die Zeit vertan,
die du mir anvertraut hast.
Du hast mir meinen Nächsten gegeben,
ihn zu lieben wie mich selbst;
aber ich erkenne,
wie sehr ich versagt habe
in Sehnsucht und Trägheit des Herzens.
Darum komme ich zu dir
und bekenne meine Schuld.
Richte mich, mein Gott,
aber verwirf mich nicht.
Ich weiß keine andere Zuflucht
als dein unergründliches Erbarmen.

Amen.

EG 707, 3