Als Jesus sah, dass sie folgten, fragte er: Was wollt ihr? Sie sagten: Wo wohnst du? Er aber antwortete: Kommt und seht! »weiterlesen


Das Motiv ist als Postkarte lieferbar. Bild einfach anklicken!

Johannes Hansen
Befreiung

Jeden Morgen lesen Millionen Christen in unserem Land einen Abschnitt aus der Bibel. Allein oder auch zu zweit oder zu dritt. Sie denken kurz über Worte der Bibel nach und beginnen ihren Tag mit einem stillen Gebet.

Wenn man sie fragt, erzählen sie einem gerne, dass sie dadurch innere Kraft und klare Gedanken für die Entscheidungen des Tages bekommen. Aber, so könnte man skeptisch fragen, sind die Texte und Erzählungen der Bibel nicht uralte Geschichten von anno dazumal? Gehen solche Menschen nicht in ein Museum für religiöse Altertümer, das mit unserer Zeit nun wirklich nichts mehr zu tun hat?

Gerade an den vier Evangelien des Neuen Testaments, Matthäus, Markus, Lukas und Johannes, kann man erkennen, dass sie auf Zukunft hin geschrieben wurden. Lange nach Ostern wurden sie zu Papier oder besser auf Pergament gebracht, nachdem ihre Worte und Berichte vorher mündlich weitergereicht und immer neu erzählt wurden.

Die Christen der ersten Stunde rechneten erstaunlich direkt mit ihrem lebendigen Herrn, dessen Anrede sie immer wieder neu durch die Worte der Evangelien hindurch vernahmen. Bis heute ist es so, dass Christen so ihre Bibel lesen und immer neue Entdeckungen machen ‑ auch mit der folgenden Jesusgeschichte aus dem ersten Kapitel des Markusevangeliums. Nicht nur eine Geschichte von damals, sondern eine gute Nachricht für uns heute. »weiterlesen