Zur gott.net Wochenausgabe
zur gott.net Übersicht

Michl Graff
Einsamkeit

Wenn du mal allein sein willst, klingelt das Telefon, und die Bude steckt voller Leute, die etwas von dir wollen. Suchst du Liebe und Verständnis, stellst du plötzlich bekümmert fest, dass dir Menschen fehlen. Es ist nicht immer so, aber manchmal. Das kann inmitten einer Ehe passieren bei strahlendem Sonnenschein.

Ganz offen von deiner Einsamkeit reden? Die anderen werden besorgt abwinken. Du aber weißt es besser.

„Nein, ich bin nicht einsam. Ich bin nur oft allein.“ Eine Ordensfrau, die gelernt hat, mit ihrer Einsamkeit konstruktiv zu leben. Sie liest viel, betet, betrachtet, singt im Chor, schmückt Kerzen, arbeitet in der Landwirtschaft, wirkt glaubhaft fröhlich. Ist sie einsam?

Soweit ich sehe, gehört Einsamkeit zum ganz gewöhnlichen Leben. Bei starken Denkern, Künstlern, Heiligen, Vagabunden wird die Einsamkeit zum Programm. Mancher wird dabei extrem ungesellig, als wolle sich sein Geist gegen die handelsübliche Verführung zu billiger Ablenkung und Übertönung wehren. Bewusst gewählte Einsamkeit ist anspruchsvoll und kompliziert, der besondere Preis für besondere Erfahrungen. Jesus geht freiwillig in die Wüste und sucht gerade dort das Gespräch. Dann hören wir wieder erstaunt, dass man ihn als Saufkumpan beschimpft, als Freund zwielichtiger Typen. Er ist kein Eigenbrötler, sondern sammelt bei Brot und Wein die liebsten Freunde zum Abendmahl, bevor er in die größte Einsamkeit des Sterbens taucht. Jahre zuvor hat er bereits ganz offen davon gesprochen. Petrus und andere Realpolitiker raten ihm ab. Sie sind immer gegen den - einsamen – Kreuzweg. Aber Jesus kontert und nennt Petrus einen „Satan“, der nicht das will, was Gott mit uns im Sinn hat, sondern das, was die Leute wollen.

Wir sollten unsere Einsamkeiten nicht hochstilisieren zu einem begrüßenswerten Zustand. Doch wir alle werden lernen müssen, uns selbst auszuhalten, und sei es inmitten der Wüste, unbewaffnet und unbegleitet, Gott gegenüber und auch gottverlassen. Jesus hat beide Erfahrungen erlebt und angenommen. Und von ihm heißt es, er sei der Weg, die Wahrheit, das Leben.