Dies könnte der Beginn einer
  spannenden Geschichte werden ...

Es beginnt an einem Abend im Februar 2015. In einer Runde von Theologiestudenten hatte ich die Arbeit von gott.net vorgestellt.
Am Ende kam eine junge Frau zu mir. Ihr Name sei Anne-Sophie und sie fände es toll, wenn es die gott.net-Karten auch in französischer Sprache gäbe. Sie sei im französisch-sprachigen Teil von Belgien aufgewachsen. Ich schüttelte den Kopf. Leider gäbe es alle Motive nur auf Deutsch und es sind im Moment auch keine anderen Sprachausgaben geplant.
Ein paar Monate später traf ich, unerwartet, Anne-Sophie auf einer Messe wieder. Sie stand vor den gott.net-Karten, die dort ausgestellt waren. Spontan bat ich sie, einfach einmal Karten auszusuchen, die für Französisch geeignet sein könnten. Anne-Sophie strahlte und hielt am Schluss einen ganzen Packen in der Hand. Schon nach ein paar Tagen kam eine Mail von ihr mit den Übersetzungen aller 32 Karten, die sie mitgenommen hatte.
Und was jetzt?
Wenn die Karten gedruckt werden sollten, brauchte man eine geeignete Kontakt-Adresse im Internet. „gott.net“ passt nicht für den französischen Sprachraum. „dieu.net“, also „gott.net“ auf Französisch, war schon vergeben. Doch „dieuparle.net“ (= "gottspricht.net") war noch frei und wurde sofort reserviert.
Und jetzt?
Um die Karten zu drucken, fehlte das Geld. So erzählte ich dem Chef unserer Karten-Druckerei, was bisher geschehen war. Und dass es für diese Karten keinen Etat gäbe. Und ob es möglich sei, mal eine Karte kostenlos mitzudrucken. Das sagte er gerne zu. Und bald kam die ersten drei „französischen Karten“ an.
Und jetzt?
Haben Sie das auch schon mal erlebt, dass es so aussieht, als wolle Gott eine Tür öffnen, durch die man gar nicht vorhatte zu gehen?
Nun warten wir gespannt, wie es weitergeht, ob Gott weitere Möglichkeiten zeigt. Oder ob es bei diesen drei Karten bleibt. Eigentlich macht Gott keine halben Sachen.
Doch wenn dieser Weg weitergehen soll, müssen noch etliche Fragen geklärt werden. Vor allem: Wie kommen die Karten unter die Leute? Nach Belgien, Frankreich, in die Schweiz, in die gesamte französisch-sprechende Welt? Auch in Deutschland gibt es eine große Zahl französisch-sprachiger Gemeinden. Gemeinden, die auch Anlaufpunkt für Menschen aus den französischen Sprach-Gebieten Afrikas sind ...
gott.net entstand und besteht in Deutschland seit über 10 Jahren, weil Christen mit ihren Gebeten und Spenden die Arbeit unterstützten. Das braucht auch dieuparle.net.
Vielleicht sind Sie ja dabei, und schreiben mit an der Fortsetzung dieser Geschichte. Wir sind sehr gespannt.

Wenn Sie für den Aufbau von dieuparle.net spenden wollen, dann können Sie das auf das Konto von gott.net in Deutschland nutzen, bitte unbedingt mit dem Vermerk „dieuparle“. Ihre Spende wird dann nur dafür verwendet.


Dieter Kohl, gott.net

M017 in französischer Sprache: "Ich will dich segnen. — Gott"
M545 in franz. Sprache: "Egal wo du bist. Ich bin da. — Gott"