Gott redet und handelt an und durch Menschen. Menschen haben dies erlebt, erzählt und später aufgeschrieben. So entstand Zug um Zug die Bibel.

Weil sie als Gottes Wort erlebt, bezeugt und aufgeschrieben wurde und weil sie bis heute so erlebt und von Gott gebraucht wird, nennt man die Bibel „Gottes Wort“.

Das Wort Bibel ist abgeleitet von dem griechischen Wort biblos, was übersetzt Buch bedeutet. Die Bibel besteht aus einer Bibliothek von verschiedenen Büchern unterschiedlicher Verfasser. Dazu gehörten Könige und Priester, Handwerker und Hirten, hohe Regierungsbeamte und Fischer. Viele Bücher tragen keine Namen des Verfassers. Man findet zum Teil starke stilistische Unterschiede. Diese Sammlung entstand in einem Zeitraum von etwa 1.500 Jahren. Die Bücher sind unterteilt in Kapitel und Verse, eine Einteilung, die erst später hinzukam.

Trotz der geographischen, geschichtlichen und kulturellen Unterschiede bildet die Bibel eine Einheit. Im Neuen Testament (2. Timotheus 3,16) steht: "Denn die ganze Heilige Schrift ist von Gott eingegeben." Hinter ihr und ihren Verfassern steht also Gott selbst. Die Verfasser benutzten ihren eigenen Verstand und ihr eigenes Schreibgerät. Doch hinter ihren Aussagen steht Gottes Geist und Wille.

Die Bibel enthält zwei Hauptteile, das Alte Testament und das Neue Testament.